Aktuelles

Zurück

Nachbarrecht: Kinderlärm wird nicht in Dezibel gemessen

Das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass Kinderlärm auf einem Spielplatz einer Ganztagsschule von den Nachbarn zu akzeptieren ist. Für Kinderlärm gebe es ein „besonderes Toleranzgebot“. Die Spielgeräusche seien grundsätzlich zumutbar, weil sie ein Zeichen kindlicher Entwicklung seien. Das gelte auch dann, wenn der Lärm wegen der Schulkinder größer sei als nur der von den Kindern des Wohngebietes. Das Gericht: Das Bundesimmissionsschutzgesetz verbiete es, Kinderlärm nach bestimmten Grenzwerten zu bemessen. (OVG Rheinland-Pfalz, 8 A 10042/12)

Quelle: IVD West, Redaktionsbüro Wolfgang Büser
Newsletter vom 31.08.2012