Aktuelles

Zurück

Mietminderung: Auch im (Ur-)Altbau darf der Keller nicht feucht und "rieselig" sein

Zwar braucht ein Haus im Regelfall nach Jahren nicht unbedingt mehr dem jeweils aktuellen Baustandard zu entsprechen. Doch muss es der Mieter einer Doppelhaushälfte nicht hinnehmen, dass sein Keller derart feucht ist, dass dort lagernde Lebensmittel und andere Habseligkeiten schimmeln und außerdem "der Kalk von der Wand rieselt". Der Vermieter kann nicht argumentieren, dass dieser Mangel hinzunehmen sei, weil im Jahr der Errichtung des Gebäudes die damals maßgebenden Bauvorschriften eingehalten worden seien. (Dem Mieter wurde eine Mietminderung von 5 % zugesprochen.) (LG Berlin, 63 S 628/12)

Quelle: IVD West, Redaktionsbüro Wolfgang Büser
Newsletter vom 18.10.2013